Geheimwaffe Kurkuma

Verwendung in der Küche

Kurkuma kann als Würze für Saucen, Salatdressings, Eierspeisen oder Fleischgerichte eingesetzt werden und gibt Süßspeisen oder Gebäck das gewisse Extra. Kurkuma ist auch die Basis vieler Curry-Mischungen und verleiht ihnen die typisch gelbe Färbung. Es verfeinert Senf, Butter und sogar die berühmte Worcester-Sauce. Aufgrund seiner Bitterstoffe, ist Kurkuma immer mit Vorsicht zu dosieren, da es sonst den Geschmack dominiert.

Unser Tipp:  Kurkuma ist fett- jedoch nicht wasserlöslich. Daher entfaltet sich das Aroma von Kurkumapulver am besten in Verbindung mit etwas Öl oder Butter. Durch Kurkuma gelb verfärbte Kochutensilien in die Sonne stellen. Der lichtempfindliche Farbstoff verflüchtigt sich daraufhin.

Rezepttipp: „Goldene Milch“ ist das neue wohlschmeckende In-Getränk zur Stärkung der Abwehrkräfte. ¼ Tasse gemahlenes Kurkuma mit einer ¾ Tasse Quellwasser in einen Topf geben und bei regelmäßigem Umrühren mit einem Holzlöffel so lange köcheln lassen, bis daraus eine Paste geworden ist. Diese Grundlage hält sich abgedeckt im Kühlschrank bis zu drei Wochen. Von der Paste 1 Tl. in einen Topf geben und gemeinsam mit einer großen Tasse Mandel-, Soja- oder Hafermilch und 1 Tl. Kokosöl  erwärmen. Mit dem Mark einer Vanilleschote, einer Prise Kardamom, Pfeffer, Zimt und geriebenem Ingwer würzen. Nach Geschmack mit Honig süßen und genießen.

Verwendung in der Naturheilkunde

Inzwischen ist die heilende und lindernde Wirkung von Kurkuma bei verschiedenen Hauterkrankungen wie Schuppenflechte, Neurodermitis oder Akne belegt. Ebenso kann das Gewürz auch als Stimmungsaufheller bei Depressionen eingesetzt werden, da sein Inhaltsstoff Kurkumin direkt auf die biochemischen Prozesse im Gehirn wirkt und dabei u. a. die Ausschüttung des Glückshormons Serotonin fördert. Selbst bei Demenz konnten positive Wirkungen durch die regelmäßige Einnahme von Kurkuma in bestimmten Mengen nachgewiesen werden. 

Unser Tipp: für einen Umschlag bei Schmerzen, wunder Haut, Pilzbefall oder Juckreiz: 4 Tl. Kurkuma mit 1 bis 2 Tl. Wasser zu einem Brei verrühren und auf die entsprechende Stelle dünn auftragen. Mit einem sauberen Tuch abdecken und einwirken lassen.

Verwendung in der Naturkosmetik

Da Kurkuma eine reinigende und antibakterielle Wirkung hat, ist es beispielsweise in Indien häufig Bestandteil von Beautymasken bei unreiner Haut.

Unser Tipp für eine „Beauty-Maske“ bei unreiner gestresster Haut: 1 El. Kurkuma-Pulver und 1 Tl. Honig (z. B. Manuka- oder Lavendelhonig) mit 1 Tl. Zitronensaft (alternativ Kamillentee bei sehr empfindlicher Haut) verrühren, bis eine Paste entsteht. Diese Paste dünn auf die gereinigte Gesichtshaut auftragen und 10 bis 15 Minuten einwirken lassen. Danach mit lauwarmem Wasser abwaschen und mit kaltem Wasser nachspülen, damit sich die Hautporen wieder schließen können. Achtung! Bei sehr empfindlicher Haut weniger als 10 Minuten einwirken lassen und in jedem Fall vorher die Verträglichkeit beispielsweise auf der Armbeuge testen. Handtücher und Bekleidung können sich gelb verfärben, deshalb am besten in der Badewanne anwenden und ältere dunkle Handtücher nehmen.

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Kokosöl Kokosöl
5,50 € *
Kurkuma Kurkuma
3,50 € *